Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gründe für Entlastungs-/Unterstützungsbedarf öffentlicher/privater Dienstleister der 5 Fachereiche

Die Gründe ob ein öffentlicher/privater Dienstleister der 5 Fachbereiche Soziale, Gesundheit, Arbeitsintegration, Betreuung und Bildung mit einem oder mehreren Angeboten, die dem Begriff "soziale Dienstlei-stungen" zugewiesen werden können, können so vielfältig und individuell wie die Angebote der öffentlichen/privaten Dienstleister der 5 Fachbereiche sein. Die Idee der Leistungen vom Angebot "Stellvertretu-ngs-/Aushilfeeinsätze in 5 Fachbereichen" ist primär die Entlastung und Unterstützung von Fachpersonen, die im Rahmen einer "sozialen Dienstleistung" eines öffentlichen/privaten Dienstleisters der 5 Fachbe-reiche, einem Anstellungsverhältnissen nachgehen und einen entsprechenden Bedarf für diese Entlastungs-/Unterstützungsleistungen aufweisen. Das kann eine kürzere oder längere Zeitspanne betreffen. Das Angebot "Stellvertretungs-/Aushilfeeinsätze in 5 Fachbereichen" verfolgt dabei den Grundsatz "Unterstützung und Entlastung dort wo nötig, so lange wie nötig und so umfassend wie nötig".

Weitere Gründe für einen Entlastungs-/Unterstützungsbedarf von Fachpersonen öffentlicher/privater Dienstleister der 5 Fachbereiche

Neben den oben aufgeführten, kann es auch weitere Gründe für einen Entlastungs-/Unterstützungsbedarf von Fachpersonen mit einer beruflichen Tätigkeit im Rahmen der Angebote öffentlicher/privater Dienstleister der 5 Fachbereiche, geben. Die untenstehende Liste führt weitere strukturelle sowie Gründe, die der (gesetzlich vorgegebenen) Sicherstellung der laufenden und unterbruchsfreien Fallführung dienen auf, die den Entlastungsbedarf einer Fachperson begründen können:

"Strukturelle" Gründe für Entlastungsbedarf von Fachpersonen

Sicherstellung der laufenden und unterbruchsfreien Fallführung als Grund für Entlastungsbedarf von Fachpersonen

  • Hohe Personalfluktuation aufgrund  hoher Arbeitsbelastung der Fachpersonen
  • Finanzielle und materielle Einschränkungen im Alltag durch verzögerten Erhalt von Leistungen
  • Hohe Kosten durch Neubesetzungen von Stellen und Kompensation von krankheitsbedingten Ausfällen
  • Unsicherheiten in Bezug auf eigene berufliche Situation durch Ein-schränkung der Dienstleistungen im sozialen Bereich
  • Einschränkung oder Einstellung einzelner oder ganzer Dienstleistungen
  • Verpasste Fristen der Dienstleister können Einschränkungen im privaten und beruflichen Bereich der Zielgruppen bedeuten
  •  Wichtige Termine/Fristen für Abgabe von Berichten, Anträgen, Verfügungen können nicht mehr eingehalten werden
  • Entwicklung von physischen und psychischen Erkrankungen der Zielgruppen aufgrund fehlender Perspektiven
  •  Längere Wartezeiten für Zielgruppen der Dienstleister während der Massnahmen
 
  • Abstriche bei Qualität und Professionalität der Dienstleistungen