Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Übersicht Stärken, Fähigkeiten, Ressourcen und Kompetenzen Betroffner Jugendlicher und Erwachsener

Der Alltag Betroffener Jugendlicher und Erwachsener ist häufig geprägt von negativer Kritik, Beschimpfung, Beschuldigung, Mobbing, Ausgrenzung und Diskriminierung. Dies ist meist die Folge der Auswirkungen, Ausprägungen und Formen der ADHS-Symptomatik auf die Denk-, Handlungs-, Entscheidungs-, Verhaltens-, Kommunikations- und Interaktionsprozesse Betroffener Jugendlicher und Erwachsener. Als Folge davon können Betroffene Jugendliche und Erwachsene Schwierigkeiten und Einschränkungen in bei Tätigkeiten, Aktivitäten und Verpflichtungen in ihren Lebensbereichen im Alltag, zeigen. Gleichaltrige und erwachsene Personen im Umfeld Betroffener, sind häufig schlecht über die Schwierigkeiten und Themen ADHS-Betroffener informiert. Zudem wird in weiten Teilen der Gesellschaft eine regelrechte "hasserfüllte" ADHS-Polemik gegen Betroffene Jugendliche und Erwachsene betrieben, wodurch die Schwierigkeiten und Einschränkungen, bzw. der Leidensdruck Betroffener im Alltag, oft zusätzlich verstärkt wird. Als Folge der ADHS-Symptomatik ist es vor allem ADHS-Betroffenen Kindern ohne Hilfe- und Unterstützung nicht möglich, ein eigenständiges und selbstverantwortliches Verständnis sowie einen selbstbestimmten und eigenverantwortlichen Umgang mit ihren Schwierigkeiten/Einschränkungen im Alltag, aufzubauen.

Die Betonung der Schwächen Betroffener von ihrem Umfeld, verhindert die Entdeckung, Entwicklung und Nutzung der vorhandenen (!) Stärken, Fähigkeiten, Ressourcen und Kompetenzen

Betroffene sind daher seit ihrer Kindheit im Alltag oft mehrheitlich mit Kritik, Abwertung, Vorwürfen, Beschuldigungen, Beschimpfungen, Ausgrenzung, Mobbing, Diskriminierung, etc. , von ihrem schulischen, kollegialen, beruflichen und sozialen Umfeld, konfrontiert. Betroffene hören zudem von Erwachsenen und Gleichaltrigen in ihrem Umfeld, dass sie nur faul seien, sich einfach mehr anstrangen, mehr Mühe geben und weniger Ausreden erfinden sollen, dann würden sie bessere Leistungen erbringen können. Diese Reaktionen aus ihrem Umfeld verstärken den Leidensdruck und die negative Selbst- und Fremdwahrnehmun von Betroffenen und ihrem Umfeld, zusätzlich. Betroffene fühlen sich im Alltag von ihrem Umfeld zudem oft falsch verstanden und/oder zu unrecht beschuldigt/kritisiert. Betroffenen fehlt zudem oft die Fähigkeit diese "Unrechtsgefühl" zu artikulieren. Betroffene sind damit häufig bis ins Erwachsenenalter mit dem Verständnis, der Klärung und der Verarbeitung dieser negativen Rückmeldungen / Rekationen von Personen aus ihrem Umfeld, konfrontiert. Als Folge davon beschuldigen sich Betroffene häufig selber und verstärken ihr negatives Selbstbild somit zusätzlich. Entwicklungsrückstände, fehlende Selbsteinschätzung/Selbstwahrnehmung, Selbstentwertung, Depression, fehlendes Selbstbewusstsein und fehlendes Selbstwertgefühl bei Betroffenen können sich im Entwicklungsverlauf Betroffener verstärken.

Weitere Informationen und Hintergründe über die Stärken, Fähigkeiten, Ressourcen und Kompetenzen Betroffener Jugendlicher und Erwachsener und Gründe, wesshalb dies häufig nicht gelingt

Aufgrund dieser Ausgangslage ist es für Betroffene häufig schwer, ihre natürlich vorhandenen Stärken, Fähigkeiten, Ressourcen und Kompetenzen zu entdecken, zu entwicklen und zu nutzen. Weitere Informationen und Details über Stärken, Fähigkeiten, Ressourcen und Kompetenzen Betroffener Jugendlicher und Erwachsener können in dem hier verlinkten PDF-Dokument, abgerufen werden.