Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Übersicht Casemanagement als Methode für umfassende Organisation und Abwicklung von Prozessen

Casemangement oder auch Case Management stammt aus den USA und heisst auf deutsch übersetzt "Fallführung"/"Fallbetreuung". Die Methode stammt aus der Einzelfallhilfe und dient der Verbindung von systemischen, psychosozialen und ökonomischen Faktoren zu einer ganzheitlichen Betrachtung/Bearbeitung einer Fallkonstellation. Angewendet wird Casemanagement in Sozialversicherungen, dem Gesundheitswesen und der sozialen Arbeit. In diesen Bereichen wird Casemanagement zur strukturierten Organisation und Gestaltung von Beratungs- und Unterstützungsprozessen von Menschen in schwierigen persönlichen, finanziellen oder gesundheitlichen Problemlagen verwendet. Probleme einer Person werden im Casemanagement durch die inter- und intradisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, Organisationen, Ämtern und Behörden, gelöst. Casemanagement dient auch zur Überbrückung und Vermeidung von Lücken in umfassenden, berufs- und disziplin-übergreifenden Hilfe- und Unterstützungsprozessen einer betroffenen Person. Die Basis von jedem Casemanagement-Prozess im Gesundheits- oder Sozialwesen ist immer der jeweilige, Hilfe- und Unterstützungsbedarf der unterstütz-ten Person.

Beispiel für Ablauf Casemanagement

Casemanagement ist eine Methode, die sich aus mehreren strukturierten und miteinander verbundenen Einzelprozessen zusammensetzt und in einen Gesamtprozess integriert ist.

 

  • Der Prozess beginnt meist mit einer Erfassung des Hilfe- und Unterstützungsbedarfs und bereits bestehender Hilfe- und Unterstützungsprozesse einer unterstützten Person (Identifikation/Assessment)
  • Danach folgt die gemeinsame Erarbeitung und Definition von Zielen sowie der Planung, Organisation, Koordination und Durchführung des Hilfe- und Unterstützungsprozess mit dem Betroffenen und bereits involvierten Fachstellen/Personen (Planung/Durchführung)
  • Der/die Casemanager/in behält den Überblickt über die laufenden Prozesse im und stellt den Austausch und Informationsfluss zwischen dem Betroffenen und den involvierten Fachpersonen/Stellen, sicher. Zudem ist sie auch für die Überwachung/Koordination der Prozesse sowie dem Eingreifen im Falle von Konflikten, verantwortlich (Monitoring)
  • Jeder Casemanagement-Prozess wird am Ende durch den/die Casemanager/in mit der unterstützten Person und den involvierten Fachpersonen, ausgewertet (Evaluation).

Folgende Grafik zeigt eine mögliche Zusammensetzung und Struktur und einen möglichen Ablauf von einem Hilfe- und Unterstützungsprozess im Casemanagement

 

 

Beispiel für die Organisation und Gestaltung eines Casemanagement-Prozess im Sozial- oder Gesundheitswesen:

Im Sozial- und im Gesundheitswesen sind bei den unterstützten Klientinnen und Klienten oft mehrere Leistungserbringer, mit ihren jeweiligen unterschiedlichen Zielen und Interessen in den Hilfe- und Unterstützungsprozess einer unterstützten Person involviert. Die "Kunst" des/der Casemanager/in besteht darin, neben den Zielen und Interessen im eigenen Hilfe- und Unterstützungsprozess mit der unterstützen Person, auch die Interessen und Ziele der anderen mit eigenen Hilfe- und Unter-stützungsprozessen involvierten Dienstleister zu einem zentral organisierten und koordinierten Hilfe- und Unterstützungsprozess, zu verbinden.

Dieser Gesamthilfe- und Unterstützungsprozess einer unterstützten Person muss primär den Hilfe- und Unterstützungsbedarf der unterstützten Person und sekundär, die Ziele und Interessen der einzelnen involvierten Dienstleister, berücksichtigen. Der/die Casemanager/in hat dabei darauf zu achten, dass die Gestaltung und Organisation der einzelnen und des Gesamthilfe- und Unterstützung-sprozess, auf die Unterstützung der Eigenständigkeit und Selbst-verantwortung der unterstützten Person, ausgerichtet sind. Im Sozial- und Gesundheitswesen wird Casemanagement daher häufig zur Vernetzung von inter- und intradisziplinären Hilfe- und Unterstütz-ungsprozessen der unterstützten Person, eingesetzt. Folgendes Modell zeigt ein mögliches Beispiel einer Organisation und Gestaltung eines Casemanagement-Prozesses: