Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Übersicht Casemanagement als Methode der sozialen Arbeit

Die Soziale Arbeit bringt durch ihre geschichtliche Entwicklung ein breites und umfassendes Wissen an der Unterstützung von Menschen in schwierigen Lebenssituationen, im nicht-medizinischen Bereich mit. Bis heute an sich an diesem Grundsatz nichts geändert. Das Berufsfeld und Tätgkeitsgebiet der einzelnen Fachbereiche im Berufsfeld der sozialen Arbeit ist im Verlauf der gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen mehr gewachsen und spezifischer in der Organisation und Gestaltung der Methoden und Angebote in den einzelnen Fachbereichen, für Menschen in schwierigen Lebens-situtationen, geworden. Der Hilfe- und Unterstützungsbedarf von Menschen in schwierigen Lebenssituationen bei der Klärung und Bewältigung "alltagsbezogener" Fragestellungen, wird über die Beratungs-, Unterstütungsleistungen der "Einzelfallhilfe" durch die Methode der "Sozialberatung"/"Sozialhilfe", abgedeckt. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen am Hilfe-und Unterstützungsprozess des Klienten beteiligten Institutionen, Organisationen, Ämtern und Behörden ist dabei zentral. Die Methode der "Sozialberatung"/"Sozialhilfe" eignet sich somit gut für die Organisation, Gestaltung und Umsetzung "lebensbereichübergreifender" Beratungs- und Unterstützungsleistungen zur Klärung und Bewältigung "alltagsbezogener" Fragestellungen für Menschen in schwierigen Lebensverhältnissen, zu denen auch ADHS-Betroffene gehören können.

Sozialberatung/Sozialhilfe als Methode der Einzelfallhilfe der Sozialen Arbeit

Die Tätigkeitesgebiete der Sozialberatung/Sozialhilfe umfassen mehrere Hilfe- und Unter-stützungsbereiche durch Einzelfallhilfe für Klientinnen und Klienten. Meist geht es dabei um die Organisation und Koordination von umfassenden Beratungs- und Unterstützungsleistungen für Klientinnen und Klienten in einem bestimmten Fachbereich in der Zusammenarbeit mit Fach-personen, Institutionen, Organisationen anderer Fachbereiche.

Eingenschaften Methode "Sozialberatung"/"Sozialhilfe"

  • Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in schwierigen (gesundheitlichen) Lebenslagen, bei persönlichen, finanziellen, (sozialversicherungs-) rechtlichen, familiären, beruflichen, partnerschaftlichen, schulischen, wohntechnischen und sozialen Fragestellungen im Alltag
  • Beratung, Begleitung und Unterstützung von Klientinnen und Klienten im Rahmen der Gesprächs-, Dossier- und Fallführung durch Fachpersonen in der «Sozialberatung» oder der «Sozialhilfe"
  • Beratung, Begleitung und Unterstützung von Klientinnen und Klienten im eigenen Fachbereich
  • Organisation und Koordination von Hilfe- und Unterstützungsmassnahmen für Klientinnen und Klienten «externer» Dienstleister/Anbieter, verantwortlich
  • Berufs- und disziplinübergreifende Zusammenarbeit, mit Fachpersonen «fachfremder» üblich für Fachpersonen im Rahmen ihrer Tätigkeiten und Aktivitäten in den Berufsfeldern der Sozialen Arbeit

Beispiele für Beratungs- und Unterstützungsbereiche der Sozialberatung/Sozialhilfe in der Einzelfallhilfe:

  • Gesetzliche/wirtschaftliche/klinische Sozialhilfe
  • freiwillige Sozialberatung
  • Jugend- und Familienberatung/Erziehungsberatung
  • Suchtberatung
  • Budget- und Schuldenberatung
  • Mediation
  • Berufliche und soziale Integration
  • Wohn- und Lebensformberatung
  • Altersberatung
  • Schulsozialarbeit
  • Psychosoziale Beratung
  • Gesundheitsförderung und Prävention
  • Migrationsberatung

Sozialberatung/Sozialhilfe ist auch Casemanagement

Die Organisation und Gestaltung der Hilfe- und Unterstützungs-Leistungen der Methode von «Sozialberatung/Sozialhilfe» durch Angebote im Bereich Beratung, Coaching, Projekt- und Öffentlichkeitsarbeit, ist vergleichbar mit der Methode des Casemanagements. Diese Meth-ode eignet sich, wenn der Hilfe- und Unterstützungsbedarf einer betroffenen Person, meh-rere und unterschiedliche Lebensbereiche des Betroffenen sowie Fachbereiche im medizini-schen und im nicht-medizinischen Bereich umfasst, die NICHT getrennt und unabhängig voneinander mit dem Betroffenen bearbeitet werden können. Bei ADHS-Betroffenen sind diese Voraussetzungen in der Regel erfüllt.