Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Übersicht ADHS Casemanagement als Methodenkombination von sozialer Arbeit und Inklusion

Die Angebote von ADHS Casemanagement umfassen Leistungen für Betroffene im nicht-medizinischen Bereich. Die Kombination der Methode von Inklusion und der sozialen Arbeit, ermöglicht die umfassende Hilfe und Unterstützung Betroffener im nicht-medizinischen Bereich. Die Hilfe- und Unterstützungsleistungen der Angebote von ADHS Casemanagement dienen grundsätzlich als Ergänzung der Hilfe- und Unterstützungsleistungen der Angebote für Betroffene im medizinischen Bereich. Weiter dient die Methodenkombination der Abstimmung, Organisation, Koordination und Gestaltung von Hilfe- und unterstützungsleistungen anderer (externer) Leistungserbringer, wie Sozialversicherungen, Sozialdienste, Ämter, Behörden und/oder Institutionen im sozialen/gesundheitlichen Bereich) mit den Angeboten von ADHS Casemanagement.

Gründe für Hilfe und Unterstützung ADHS-Betroffener im nicht-medizinischen Bereich durch Methoden-kombination als Basis der Angebote von ADHS-Casemanagement:

Die Komination der Methode der Inklusion und der sozialen Arbeit im ADHS-Casemanagement, bilden die Basis für die individuelle und umfassende Hilfe- und Unterstützung Betroffener im nicht-medizinischen Bereich. Diese Methodenkomination im ADHS-Casemanagement erfolgt aus folgenden Gründen:

  • Fachpersonen mit Hilfe- und Unterstützungsangeboten für Betroffene im nicht-medizinischen Bereich, fehlt meist notwendiges Wissen über Schwierigkeiten und Einschränkungen ADHS-Betroffener im Alltag, in ihren Lebensbereichen als Folge der (Aus-) Wirkungen der ADHS-ADHS-Symptome
  • Zum Zeitpunkt der Anmeldung für ADHS-Casemanagement, bringen Betroffene oft bereits bestehendes Setting aus (medizinischen) Hilfe- und Unterstützungsformen mit
  • Neben medizinischen/therapeutischen Fachpersonen häufig auch Sozialversicherungen wie Invalidenversicherung, RAV, Arbeitslosenkasse oder amtliche Stellen wie gesetzliche Sozialhilfe und/oder Kindes- und Erwachsenenschutz, in Hilfe- und Unterstützungsprozess Betroffener involviert
  • Im Casemanagement werden eigene und Hilfe- und Unterstützungsleistungen externer Dienstleister gemeinsam organisiert und koordiniert
  • Gute gegenseitige Absprache und koordinierte Zusammenarbeit sowie Klärung und Absprache der jeweiligen Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten im gesamten Hilfe- und Unterstützungsprozess mit Betroffenem
  • Umfassendes Hilfe- und Unterstützungsangebot durch eine Fachperson/Stelle für Betroffene angenehmer und leichter umsetzbar im Alltag, als Besuch verschiedener Hilfe- und Unterstützungsangebote mehrerer Fachpersonen/Stellen
  • Methode vom Casemanagement, erlaubt individuelle, flexible Gestaltung von umfassenden und komplexen Hilfe- und Unterstützungsprozessen mit Betroffenen

Ziele der Methodenkombination von Inklusion und sozialer Arbeit (Sozialberatung/Sozialhilfe) im ADHS Casemanagement

Die Kombination der Methoden der Inklusion und der sozialen Arbeit (Sozialberatung/Sozialhilfe) im ADHS Casemanagement ermöglicht die umfassende Hilfe und Unterstützung Betroffener im nicht-medizinischen Bereich zur Verbesserung und Stärkung ihrer Eigenständigkeit und Selbstbestimmung bei der Klärung und Bewältigung der Schwierigkeiten und Einschränkungen in ihren Lebensbereichen. Folgende weitere Ziele werden durch die Methodenkombination im ADHS Casemanagement verfolgt:

 

  • Lebensbereichorientierte und lebensbereichübergreifende Hilfe- und Unterstützung Betroffener im nicht-medizinischen Bereich
  • Individuelle und bedarfsgerechte Organisation, Gestaltung und Durchführung der Hilfe- und Unterstützung-Leistungen für Betroffene im ADHS Casemanagement
  • Hilfe zur Selbsthilfe zur Unterstützung Betroffener bei der Klärung und Bewältigung ihrer Schwierigkeiten und Einschränkungen in ihren Lebensbereichen, soviel und solange wie nötig
  • Ganzheitliche Hilfe und Unterstützung Betroffener zur Verbesserung und Stärkung der Eigenständigkeit und Selbstbestimmung Betroffener im Alltag
  • Multimodale, inter- und intradisziplinäre Zusammenarbeit bei Hilfe- und Unterstützungs-prozessen für Betroffene im nicht-medizinischen Bereich durch die zentrale Organisation und Koordination von exernen und Hilfe- und Unterstützungs-Leistungen der Angebote im ADHS Casemanagement