Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Übersicht Angebot Mandatsträger Kindes- und Erwachsenenschutz (KESR)

Mit Inkrafttreten des neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrechts am 1. Januar 2013 wurden in der ganzen Schweiz die Vormundschaftsbehörden durch die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) abgelöst. Die KESB sind für alle erstinstanzlichen Entscheide im Bereich des Kindes- und Erwachsenenschutzes zuständig und werden professionelle, interdisziplinär zusammengesetzte Fachbehörden geglie-dert. Die Fachbehörden arbeiten eng mit den Sozialdiensten der Gemeinden zusammen, welche für die Erstellung von Sozialberichten, die professionelle Führung von Mandaten des Kindes- und Erwachsenen-schutzes und für die Prüfung von Berichten und Abrechnungen der Beiständinnen und Beistände zuständig sind. Geführt werden die Mandate entweder von Berufsbeiständinnen und Berufsbeiständen, die in der Regel bei den Sozialdiensten der Gemeinden angestellt sind. Es gibt aber auch die Möglichkeit, als Privatperson, als Privatbeistand, Mandate zu führen.

Zuständigkeit

In der Regel ist die KESB am Wohnsitz der betroffenen Person zuständig. Ist ein Verfahren rechtshängig, bleibt die Zuständigkeit bis zu dessen Abschluss erhalten. Ist Gefahr im Verzug, so ist auch die Behörde am Aufenthaltsort der betroffenen Person zuständig.

Weitere Informationen über Beistandschaftsformen und Voraussetzungen um als Privatbeistand Mandate zu führen

Je nach Einschränkungen der Handlungsfähigkeit einer Person kann ihr Unterstützungsbedarf unterschiedlich sein. Dafür unterscheidet das KESR (Kindes- und Erwachsenenschutzrecht) unterschiedliche For-men von Beistandschaften. Während von Berufsbeiständen und Berufsbeiständinnen hohe fachliche und methodische Fähigkeiten, Komptenzen und Qualifikationen zur Mandatsführung verlangt werden, werden dafür an Privatbeistände weniger hohe Anforderungen und Erwartungen gestellt. Weitere Informationen über Beistandschaftsformen sowie Unterschiede zwischen Berufs- und Privatbeistandschafts-personen, können hier abgerufen werden.

Qualifikationen/Erfahrungen Herr Hoffelner als Berufsbeistand

Neben seiner Funktion als Fachbereichsleiter soziale Dienstleistungen, bzw. "ADHS Casemanagement/Öffentlichkeitsarbeit" ist Herr Hoffelner auch für die Tätigkeiten als Berufsbeistand ausgebildet und qualifi-ziert. Herr Hoffelner war im Rahmen von Anstellungsverhältnissen bei Sozialdiensten diverser Gemeinden der Deutschschweiz über mehrere Jahre als Berufsbeistand in der Abklärung und der Mandatsführung im Kindes- und Erwachsenenschutz, tätig. Seit 2018 führt er im Rahmen seiner Anstellung bei der RWH consult GmbH regelmässig Mandate im Auftrag von Ämtern und Behörden der Kantone SO, BE, AG, BL, BS und LU. Insbesondere zur Entlastung von bei Verwaltungen angestellten Berufsbeiständinnen und Berufsbeiständen zur Überbrückung von Personalausfällen oder Personalengpässen.

ADHS Casemanagement als Mandatsträger (KESR)

ADHS-betroffene Jugendliche und Erwachsene mit einem ausgewiesenen Unterstützungsbedarf in mehreren Lebensbereichen, die bereits im Rahmen der Leistungen von ADHS-Casemanagement unterstützt werden, oder mit diesen Leistungen unterstützt werden wollen, können auch vom Recht einer Beistandschaft Gebrauch machen und bei der für sie zuständigen KESB ein entsprechendes Gesuch einreichen. Sofern die KESB dem Unterstützungsbedarf des Betroffenen zustimmt und die gewünschte Beistandschaftsform festgelegt, kann ADHS Casemanagement, bzw. Herr Christoph Hoffelner durch den Betroffenen, als mandatsführende Person vorgeschlagen und durch die KESB eingesetzt werden. Dadurch erhält die Unterstützung des Betroffenen einen "amtlichen Rahmen" wodurch sich administrative, finanzielle und organisatorische Prozesse, im Rahmen der Unterstützung des Betroffenen, vereinfachen lassen. Insbesondere für Personen in finanziell angespannten Verhältnissen könnte diese eine interessante Alternative (zur Organisation und Gestaltung) der Unterstützungsleistungen in ihren Lebensbereichen sein. 

Beratungen für Betroffene und Angehörige über Abläufe und Prozesse sowie rechtliche Grundlagen im Kindes- und Erwachsenenschutzrecht

Es ist verständlich, dass das Thema Beistandschaft, insbesondere bei Personen, die sich bisher noch nie damit befasst haben, viele Fragen auslöst. Herr Hoffelner nimmt sich gerne Zeit, um Ihnen die Abläufe, Prozesse in Ämtern und Behörden, die Funktionen und Unterschiede von Privat- und Berufsbeistandschaften, die Beistandschaftsformen sowie die rechtliche Basis vom Kindes- und Erwachsenenschutzrecht zu erklären und um Ihre Fragen zu beantworten. Insbesondere auch in Bezug auf Möglichkeiten, Voraussetzungen und Vorgehensweisen, damit Betroffene Herrn Hoffelner mit der Mandatsführung beauftra-gen können.

Kontaktaufnahme für weitere Fragen

Haben Sie Interesse an einer Beratung im Bereich KESR oder über die "ADHS Casemanagement" als Mandatsträger KESR, nehmen Sie mit Herrn Hoffelner unverbindlich Kontakt auf. Informationen über die Kontaktmöglichkeiten von Herrn Hoffelner finden Sie hier.